Kautionsb√ľrgschaft

Die Kautionsb√ľrgschaft ‚Äď Finanzierungsinstrument f√ľr die Mietkaution

Wer in Deutschland eine Wohnung oder ein Haus mietet, hat in der Regel eine Mietkaution aufzubringen. Mietverträge ohne eine entsprechende Kaution werden kaum noch abgeschlossen.

Verlangt wird die Mietkaution vom Vermieter, der sich mit einem gewissen Betrag gegen finanzielle Schäden absichert, die ihm unter Umständen durch Versäumnisse des Mieters entstehen. Kommt der Mieter beispielsweise seinen Zahlungen aus Betriebskostenabrechnungen nicht nach, verrechnet der Vermieter die Differenz mit der Mietkaution.

Die H√∂he der Mietkaution richtet sich immer nach der Wohnungsmiete. Maximal drei Nettomieten darf der Vermieter f√ľr seine Wohnung vom Mieter als Kaution verlangen. Je nach Gr√∂√üe des angemieteten Objekts k√∂nnen sich die Kosten schnell auf mehrere Hundert oder gar Tausend Euro summieren. Wird die Kaution in bar vom Vermieter gefordert, tut sich unter Umst√§nden eine Finanzierungsl√ľcke beim Mieter auf. Um auf die Inanspruchnahme des teuren Dispokredits verzichten zu k√∂nnen, bieten sich andere M√∂glichkeiten zur Finanzierung der Mietkaution an.

Die Mietb√ľrgschaft ist ein Finanzinstrument, das den Mieter finanziell entlastet und dem Vermieter ein H√∂chstma√ü an Sicherheit gew√§hrt. In der Regel tritt eine Versicherungsgesellschaft als B√ľrge f√ľr die Mietkaution auf und sichert den Vermieter bei Vertragsverletzung ab. F√ľr den Vermieter bringt die Kautionsb√ľrgschaft den Vorteil, dass er keinen verwaltungstechnischen Aufwand f√ľr die Barkaution zu erbringen hat. Das Er√∂ffnen eines Sparbuchs entf√§llt und es entstehen keine Kosten. Vor dem Gew√§hren einer B√ľrgschaft pr√ľft die Versicherungsgesellschaft kostenlos die Bonit√§t des neuen Mieters f√ľr den Vermieter. Er erh√§lt auf diese Weise eine weitere Absicherung gegen die M√∂glichkeit, dass Mietzahlungen des Mieters aufgrund finanzieller Engp√§sse nicht eingehalten werden.